Sommerkolloquium Wachau am 12. und 13. September 2013

Das Archiv der Zeitgenossen lud junge ForscherInnen und StudentInnen, die sich mit Friedrich Cerha und Peter Turrini beschäftigen zum wissenschaftlichen Austausch.

Friedrich Cerha und Peter Turrini

Das Archiv der Zeitgenossen bot vom 12.-13. September 2013 ein Kolloquium für ForscherInnen an, das ab heuer jährlich stattfinden soll.
Zielgruppe sind Personen, die

  • sich mit Friedrich Cerha oder Peter Turrini wissenschaftlich befassen,
  • Ihre Arbeit/ihr Vorhaben im Kreise interessierter KollegInnen diskutieren möchten,
  • Feedback von ExpertInnen erhalten möchten
  • und die Bestände des Archivs der Zeitgenossen kennenlernen möchten.

Rückblick 2013

12. September

Unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Matthias Henke (Musikwissenschaft) und
Dr. Christine Grond (Literaturwissenschaft) und geteilt in zwei Arbeitskreise (Cerha und Turrini) präsentierten und diskutierten insgesamt 12 TeilnehmerInnen aus Deutschland, Österreich und Polen interessante Forschungsansätze- und projekte. Die beiden Gruppen teilten ihre Erfahrungen beim abendlichen Heurigenbesuch in Krems.

13. September

Die TeilnehmerInnen nutzten die Gelegenheit das Archiv der Zeitgenossen und seine Bestände kennenzulernen und Originalmaterialien einzusehen, aber auch um in den diversen Sammlungen innerhalb der Vorlässe zu recherchieren.
Zwischen zwei Proben für die abendliche Aufführung seiner „Chansons“ durch Mitglieder des Ensembles die reihe (mit Solistin Agnes Heginger) in der Dominikanerkirche in Krems nahm sich Friedrich Cerha die Zeit zu einem Besuch im Archiv und einem Gespräch mit den musikwissenschaftlichen KolloquiumsteilnehmerInnen. Der abschließende Programmpunkt des Sommerkolloquiums war der gemeinsame Besuch des Konzerts „Eine Art Chansons“, bei dem selbstverständlich auch der Komponist und seine Frau Gertraud Cerha anwesend waren.